Montag, 4. September 2017

Pflaumenglück

Hallo Ihr Lieben!




Am Sonntag habe ich meine 5 kg Pflaumen zu Zwetschgendatschi und Pflaumenmus verarbeitet. Mal abgesehen von braunen Fingern obwohl gut geschrubbt, ist doch ein leckerer Kuchen (mein Schatz hat am Sonntag davon 8 Stück verdrückt, brauchte kein Abendessen mehr, auch gut, daher brauchte ich nichts mehr kochen) daraus geworden. Heute ist der Kuchen schon fast wieder Vergangenheit. Ich mache ihn ganz schlicht aus einem Hefeteig belegt mit den Zwetschgen und wenn er fertig ist einfach eine Zucker-Zimt-Mischung obendrüber streuen.
 
Mein Pflaumenmus koche ich  nach der alten Backofenmethode. Da brauch ich nicht danebenstehen und ständig umrühren. Es funktioniert prächtig und nichts brennt an. Dazu 3 kg Pflaumen mit 250 g Zucker und 250 g braunem Zucker in einen großen Bräter geben, etwas Zimt und ein paar zerstoßene Nelken dazu. Das Ganze ca. 3 Stunden ziehen lassen. Anschließend den Bräter in den bei 180 Grad vorgeheizten Backofen stellen und ca. 2 - 3 Stunden vor sich hin braten lassen ohne Deckel. Die erste Stunde einen Holzkochlöffel zwischen die Backofentür stecken damit der Dampf abziehen kann. Ab und zu mal nachschauen, ob nichts anbrennt, ist mir aber noch nie passiert. Ich drücke mit einem Schöpflöffel hin und wieder die oberen Pflaumen in den Saft aber bitte nicht umrühren. Anschließend alles nochmal kurz mit dem Pürrierstab durchrühren und in heiß ausgewaschene Gläser abfüllen, Fertig!
  Das Rezept dafür gibt es hier zum Ausdrucken.


Das Pflaumenmus hat es in 7 Gläser geschafft, das reicht über den nächsten Winter.
Wir essen es am Liebsten auf Brot oder frischen Brötchen oder ich rühr auch schon mal einen Löffel unter Rotkohl anstelle von Äpfeln, in Soßen wenn ich Schweinebraten gemacht habe oder fülle Knödel damit. Es hält sich locker 2 Jahre, hatte letzte Woche das letzte Glas aus 2015 aufgemacht und es war immer noch perfekt.


Meine blauen Lieblinge bringe ich zum Creadienstag!

Macht es Euch gemütlich und genießt den Feierabend.

Liebe Grüße, Burgi

Kommentare:

  1. Na da sei mal froh das ich nicht durch den Rechner greifen kann
    sonst hättest jetzt weniger auf dem Teller *gg
    Schaut sehr lecker aus :)
    LG heidi

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Burgi,
    Dein Kuchen und das Pflaumenmus sehen köstlich aus! Die Etiketten hast Du auch klasse gemacht!
    Hab einen wundervollen Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße,Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Burgi, Pflaumenmus ist was leckeres!
    Bei uns zuhause wurde das Pflaumenmus aus so gekocht wie deins,
    ich mach's immer wie Konfitüre mit Gelierzucker...
    Vielleicht sollte ich es auch mal im Backofen probieren....
    Schöne Etiketten sind auf den Gläsern!
    LG Andrea

    AntwortenLöschen
  4. Ja, wir haben auch schon die ersten Körbchen verputzt. Wir holen sie immer auf der nahe gelegenen Plantage und dann verschwinden sie schneller als wir gucken können.
    LG
    Magdalena

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Burgi,
    ich habe dieses Jahr auch schon Pflaumenmus gemacht. Leider nicht im Backofen sondern auf dem Herd.
    Es hat ewig gedauert bis es fertig war:) Ich habe noch zum Schluss Schokolade und ein bisschen Kakao zugefügt. Es war sehr lecker!!!Dein Kuchen und das Pflaumenmus sehen köstlich aus!!!!
    Ich wünsche Dir einen schönen Tag.
    Liebe Grüße
    Karina

    AntwortenLöschen