Samstag, 30. Juni 2018

Samstagsplausch 26/18

Hallo Ihr Lieben!

Am Sonntag sah es ja noch ganz gut aus mit unserer Elf, knapp gegen Schweden gewonnen und am Mittwoch dann das aus! Nun ja, mit Ruhm haben sie sich eh nicht bekleckert und der Bessere muss halt weiterkommen! Innerlich hab ich mich ja schon auf eine fussballfreie Zeit gefreut, aber da hab ich die Rechnung ohne meinen Schatz gemacht. Schnell wurde mal die Tabelle angeschaut und schon wieder ein paar neue Favoriten bestimmt die man ja unbedingt auch anschauen muss, Shit happens, mal ist man das Denkmal und mal die Taube! Da hat er Glück, dass ich mich auch anderweitig beschäftigen kann und Fernsehen eh eine Nebenrolle spielt.

Am Montag hatte der Alltag mich wieder und abends habe ich schnell noch vor Ende einen Beitrag über meine Autos bei Astrid eingestellt.
Dienstag war ich ungewöhnlich für mich schon mal einkaufen für die Woche und habe meine Insektentränke beim Creadienstag gezeigt.
 
 Am Mittwoch bekam ich liebe Sommerpost von Heidi.

 Donnerstag hat es endlich nach gefühlt 3 Wochen mal wieder geregnet und die Temperaturen sind auch um 10 Grad zurückgegangen. Herrlich, ich hätte nicht gedacht, dass ich mich im Juni mal so auf Regen freue, weil sonst müsste ich mich langsam nach einem Nebenjob umsehen um die Wasserrechnung für den Garten, der Unmengen an Trinkwasser benötigt, umzusehen. 
Bei meinem Lieblingsmetzger gab es frisch durchgelassenes Hack im Angebot (was selten genug vorkommt und wir beide ja zu gern alles mögliche aus Hack mögen) und gleich mal 3 kg mit nach Hause mussten die dann eingefrostet wurden. Alle Vegetarier und Veganer jetzt weiterklicken.








 Endlich Freitag, mein letzter Arbeitstag in den Start ins Wochenende und die Vorfreude auf eine Woche Urlaub, juchuu.
Noch schnell meine Freitagsblumen bei Helga verlinkt und sonst nur noch Ausruhen.
Am Abend gab es noch Griechensalat und dazu ein Pitabrot mit Zaziki, Souflaki und Reis mit Körnern.



 Heute am Samstag habe ich mein Fitnessprogramm gleich nach dem Frühstück absolviert. Zwei Stunden Rasen mähen, da brauch ich keine Muckibude mehr.
 





Zum Abschluss noch mein Hausaufgang wo ich immer noch nicht weiß, wie dieser Baum heißt. Er wächst vom Nachbarn rüber, macht mir das Leben zur grünen Hölle und ich kann ihn jede Woche schneiden und ein paar Tage später ist er wieder da. Ich meine diese gefiederten Blätter, die einen recht weichen Stamm haben.
Nun lasst es Euch gut gehen, genießt das Wochenende und seit lieb gegrüßt, 
Eure Burgi

velinkt beim Samstagsplausch bei Andrea


Freitag, 29. Juni 2018

Schmucklilien

Hallo Ihr Lieben!
Heute zum Friday Flowerday habe ich ein paar Stängel der Schmucklilie (Agapanthus) in der Vase. Beim Einkaufen stand sie einsam vor der Tür Ladentür und wollte mit mir nach Hause.
Dazu habe ich noch ein paar Gräser aus dem Garten gestellt und einen Zweig von einem Baum, der wie Unkraut wächst. Er steht beim Nachbarn und treibt innerhalb von wenigen Wochen wieder zu mir rüber aus und überwuchert den Aufgang an der Haustür. Ich weiß nicht, was dass für ein Baum ist. Ich kann ihn heute abschneiden und in einer Woche ist er schon wieder da.
 Von Heidi vom Blog "Heidis Seite" bekam ich vor 2 Tagen diese schöne Sommerkarte, die ich auch gleich noch bei Niwibo verlinke, die unsere Sommerpost sucht.
 Euch allen ein schönes Wochenende, macht es Euch fein und genießt den Sommer, 
Liebe Grüße, Eure Burgi!


Dienstag, 26. Juni 2018

Insektentränke!

Hallo Ihr Lieben!

Heute zum Creadienstag gibt es bei mir ein 1-Minuten-DIY, ja ihr lest richtig, länger dauert es nicht, wenn man was passendes im Hause hat.
Letztens habe ich im Angebots-Wochenblättchen von einem Supermarkt, der auch immer eine Kinderseite hat, gelesen das Insekten (Bienen, Wespen, Schmetterlinge, Käfer etc.) auch im Sommer Wasser benötigen, da sie sonst verdursten (Asche auf mein Haupt, darüber hatte ich mir bis dato nie Gedanken gemacht). Ja klar, Vogeltränke aber Wasser für Insekten?
Dort gab es eine einfache Anleitung als Schale mit Murmeln, da die Insekten auch einen Platz brauchen, wo sie sich niederlassen können um zu trinken und im Vogelbad meistens ertrinken.

Eine Schale war schnell gefunden, Murmeln hatte ich keine aber da viel mir meine Dose mit gesammelten Muscheln ein, die schon seit einiger Zeit ein tristes Leben in der Bastelkommode im Keller ausharren bis auf Ihre Bestimmung. Und die kam heute.
Also ratzfatz die Schale geholt, Muscheln und Wasser rein und ab damit ins Staudenbeet zum Thymian, wo sich immer reichlich Insekten laben.

Für Bienenfutter sorge ich ja schon bei der Wahl meiner Pflanzen und denkt an die kleinen emsigen Gartenbewohner, die auch Durst haben.

Liebe Grüße sendet Euch Burgi





Montag, 25. Juni 2018

Meine Autos und ich!

Hallo Ihr Lieben!

Astrid sucht diesen Monat unsere Autos, die uns unser Leben lang begleitet haben. Da fang ich doch gleich mal an.
Im September 1980 habe ich meinen Führerschein begonnen damit ich auch pünktlich zum 18. Geburtstag im November die Fahrerlaubnis in der Tasche habe. Mein Führerschein hat damal 800 DM gekostet + 300 DM für den Motorradführerschein, den ich gleich mitgemacht hatte. Meine Fahrschule habe ich damals nach den schönsten Autos und den geilsten Motorrädern ausgesucht und natürlich nach dem hübschesten Fahrlehrer. So durfte ich schon auf einem Audi 200 Quattro und einer 750 er BMW meine Fahrpraxis lernen, es war klasse und schon was besonders und ich habe es nicht bereut, ein paar Mark mehr dafür zu bezahlen. Außerdem gab es in dieser Fahrschule gleich ein Fahrsicherheitstraining dazu (ich hatte noch nie in 37 Jahren einen Unfall, toi, toi, toi, 3 x an den Holzkopf geklopft).
 
Zum 18. Geburtstag  bekam ich dann einen VW-Käfer, Baujahr 1967 von meinem Papa geschenkt in Feuerwehrrot mit weißen Stoßstangen, selbstgespritzt vom Vorbesitzer, ach habe ich den geliebt auch wenn die Heizung nicht funktionierte, die Scheiben von innen gefroren sind, das Trittbrett kurz vorm abfaulen durch Rost war aber Hauptsache das Radio lief. Zwei Jahre lang hat er mich bei jedem Wetter überall hin gebracht. Besonders im Winter bei Schnee kam er jeden Berg rauf, wenn auch nur mit 80 kmh, da hab ich jeden Mercedes oder BMW hinter mich gelassen.
So sah er aus nur in rot
1982 bin ich dann ohne Auto nach Rottach-Egern ins erste Hotel, meinen Käfer wollte ich diese lange Fahrt nicht mehr zumuten wo ich gearbeitet habe und hatte vorher mein Schätzchen noch für 500 DM verkauft. Dort durfte ich öfters den alten Käfer einer Kollegin fahren.
Im Frühjahr 1983 bin ich zurück nach Hause und  bekam von meinen Eltern einen roten Golf mit Schiebedach finanziert. Damals hatte meine Mama noch keinen Führerschein und ich hab sie überall hingefahren, wo sie hin musste.

Im Mai 1983 habe ich dann meine erste große Reise Richtung Grömitz gestartet wo ich auch gleich bei Celle mein erstes und einziges Knöllchen wegen Geschwindigkeitsüberschreitung bekommen habe (80 DM und 1 Punkt in Flensburg). 
VW Golf (1974)
So sah er aus, leider keine Originalbilder
In Grömitz während der Saison stand mein Auto überwiegend auf einem Parkplatz in Strandnähe, da ich inzwischen dort meinen Mann kennengelernt hatte (er hatte ein Golf Cabrio der ersten Generation in dunkelrot, das damalige Erdbeerkörbchen) und so wurden Ausflüge nur damit gemacht am freien Tag. 

Nach 6 Monaten Ostsee-Saison sah mein Auto ganz schön mitgenommen aus, wie sandgestrahlt durch den Sand von der Ostsee, der Lack war stumpf, den ich dann aber so doch noch verkauft bekommen habe und meinen Eltern das Geld für das Auto nach einer Saison zurückgeben konnte.

Einige Jahre später, wir waren inzwischen am Bodensee hatten wir mal für 2 Jahre einen Golf Turbo Diesel in rot mit dem ich nie warm geworden bin.  Diesel war nie so meins.

So musste wieder ein Cabrio her, ein blauer Golf Karmann mit weißen Sitzen, toll sah er aus aber die Sitze nach ein paar Jahren auch, aus weiß wurde grau und fleckig, da VW es bis dato nicht geschafft hatte, Cabrios wirklich wasserdicht zu bauen.
Bild nur ähnlich, nicht unserer
1995 wechselten wir dann auf Opel Cabrio um, den lagunagrünen Wagen habe ich geliebt, mit Faltverdeck und er war auch 12 Jahre ein treuer Begleiter, bis auf das Auspuffproblem. Ich glaube, da hatten wir in 12 Jahren 4 x Reparaturen dran.
Als Zweitwagen gab es einen Opel Meriva, der war treu und den habe ich halt verkauft als mein Mann 2010 verstorben ist.

2007 bekam ich dann einen nagelneuen Opel Astra Twintop mit Stahlverdeck in der Farbe Latte Macchiato mit Ledersitzen den ich heute noch fahre. Inzwischen ist er auch schon 11 Jahre alt, hat gerademal 60 000 km runter aber ist auch so meine Spardose. Es gehen immer wieder mal Teile kaputt, die ein "normales" Auto nicht hätte. Ein Jahr war es das Verdeck (Kabelbaum) und der Kofferraum, sodaß weder Verdeck noch Kofferraum aufgingen (2350 €), dann mal wieder im letzten Jahr das Steuergerät, welches für Sitzheizung, Fensterheizung, Parksensor etc. gebraucht wird und da ist man gleich mal mit 1000 € + dabei. Ein paar Jahre muss er noch halten, dann schauen wir mal weiter.

 
Mein Lebensgefährte hat einen Kia Ceed Diesel, der hat inzwischen in 11 Jahren 180000 km runter und schnurrt immer noch ohne große Reparaturen.

so, dass wars mit meinen Autos, nicht besonders viele in fast 40 Jahren. Das Nächste muss nicht mehr zwingend ein Cabrio werden obwohl es doch schon schön wäre.
Nun verlinke ich sie noch bei Astrid und damit auch Schluss für heute.

Liebe Grüße, Eure Burgi


Samstag, 23. Juni 2018

Samstagsplausch 25/18

Hallo Ihr Lieben!

Nun ja, unsere Jungs sind leider am Sonntag gegen Mexico nicht zu Höchstformen aufgelaufen, Schwamm drüber, man kann ja auch nicht immer nur der Beste sein. Dafür wächst meine Hortensie wieder mal richtig toll.
Ich habe zumindest mein Bestes gegeben und mein Staudenbeet fertiggestellt. Am Abend kam der passende Regen dazu, damit alles auch schön anwachsen kann. 
Abends gab es noch lecker Zürcher Geschnetzeltes mit Spätzle und da sah die Welt doch gleich wieder freundlicher aus.
Montag Morgen und die Woche nimmt kein Ende und fängt wieder mit viel Arbeit an; hört dass denn nie auf, dass sind solche Tage, wo ich mich auf meine Rentenzeit freue. Na ja so regulär in 11 Jahren und 6 Monaten und eine neue Dipladenie hat auf dem Winter-Vogelhaus-Platz Einzug gehalten.

Dienstag habe ich dann beim Creadienstag mein fast fertiges Staudenbeet gezeigt und am Morgen hatte ich ein Erlebnis der unheimlichen Art. Um 5.30 Uhr klingelte unsere Schelle am Haus und hörte nicht mehr auf, aber niemand da. Erst beim mehrmaligen Drücken auf die Schelle war Ruhe. Es hat sicher eine Erklärung da Funkverbindung mit 3 Ton-Klingel.

Mittwochabend gegen 19 Uhr, ich schrieb gerade den Beitrag der Klingel vom Dienstag, geht das ganze wieder los, also lieber Poltergeist, lass die Klingel in Ruhe, dass mögen unsere Katzen überhaupt nicht. Meine Mama hat ja einen Poltergeist in der Speisekammer schon seit 40 Jahren, da fällt immer mal wieder was runter obwohl alle im Wohnzimmer sind. Inzwischen haben wir die Batterie erstmal rausgenommen, wer jetzt zu uns will muss halt kräftig an die Tür klopfen.

Donnerstag hab ich nach Feierabend gleich mal den Wochenendeinkauf getätigt und da es immer noch nicht  regnet, nur windig ist meine Stauden mit teurem Trickwasser gewässert. Zum Abendessen gab es gefüllte Zucchini, die ich hier schon mal gezeigt habe.

Blumen gab es diese Woche wieder bei Holunderblütchen, Sonnenblumen zum Sommeranfang dekoriert mit Meusel.

Heute ist Samstag und ich hatte mir eigentlich viel vorgenommen sowas wie Rasen mähen, dazu braucht es gleich mal gut 2 Stunden obwohl wir schon einen richtig großen Benzinrasenmäher haben. Nach dem Aufstehen habe ich aber schon gemerkt, dass wird nicht mein Tag. Irgendwie war ich von der Woche ausgepauert, der Wetterumschwung trug auch noch seines dazu und ich kam nicht in die Puschen. Der Schatz hat dann allein erstmal ein Teil der Büsche zum Nachbargrundstück geschnitten und schon war eine Grünabfalltonne voll.
 
 Hier gibt es nur noch eine Minibiotonne, den Kompost und eben die Grünabfalltonnen, die vom Hausbesitzer für teures Geld geordert werden müssen. Wir haben zum Glück zwei davon, die allerdings auch nur alle 14 Tage geholt werden. In der alten Wanne wachsen übrigens meine Zucchini und ein Hokaido-Kürbis und die alten Fensterläden warten auch noch auf Verschönerung.

So habe ich den Tag mehr oder weniger verplempert, was aber auch mal richtig gut getan hat, ok, zwei Kessel Buntes gewaschen, im Haus aufgeräumt und auch mal richtig faul auf dem Sofa mit Strickzeug gesessen und fern geschaut, ach ja, und das Tablett-Tischchen im Wohnzimmer ein wenig marittim dekoriert.

Gleich gibt es Essen und dann schauen wir mal, was unsere Elf heute so hin bekommt gegen Schweden oder ob sie Morgen nach Hause fliegen.

Liebe Grüße und macht es Euch hübsch.

Eure Burgi

Mein Wochenrückblick schicke ich noch zur Andrea und dem Samstagsplausch




















Freitag, 22. Juni 2018

Sonnenblumen zum Sommeranfang!


Hallo Ihr Lieben!
Passend zum Sommeranfang habe ich heute Sonnenblumen am Friday Flowerday in der Vase.
 Dazu gesellen sich gelb-orange Rosen, gelber Strandflieder, grüne Chrysanthemen und Büschel mit Schneebeeren.
 Auch das Katzenmädel wollte mit aufs Foto.
 Die Sonnenblumen werden sicher noch ein wenig aufgehen.
 
Ich wünsche Euch ein schönes sonniges Wochenende, hier soll es trocken  bleiben bei um die 20 Grad, reicht, passt.

Liebe Grüße, Eure Burgi

Dienstag, 19. Juni 2018

Neues Staudenbeet

Hallo Ihr Lieben!
Diese Woche gibt es beim Creadienstag nichts gebasteltest, auch nichts gestricktes oder gehäkeltes sondern mein neues Staudenbeet an der Terrasse. Hier hatte ich früher ein Hochbeet, welches aber in den letzten Jahren in sich zusammenfiel und über ein Jahr lag dieser Teil brach. Ich war entweder zu spät dran mit neu pflanzen oder im Urlaub, wenn die Zeit reif war. 
Dieses Jahr habe ich es nun endlich geschafft, diesen Teil neu zu bepflanzen. Es ist noch nicht vollkommen, ich muss mir noch etwas einfallen lassen, damit die Erde nicht auf die Terrasse gespült wird bei Regen, aber der Anfang ist nun gemacht und mir gefällt es schon mal soweit ganz gut. Vielleicht hat jemand von Euch eine Idee, was ich mit dem Rand machen könnte. 
Ich hoffe, dass die Stauden gut anwachsen und im nächsten Jahr alles schon ein wenig dichter ist. Dann kommt wohl auch der Töpfeturm dort wieder raus und an anderer Stelle hin.

An der anderen Seite der Terrasse steht seit 2 Jahren dieses Beet wo im Frühjahr die Clematis alles einnimmt, im Moment macht sich dort der Thymian und das Schleierkraut breit, aber so richtig und verdrängt alles andere.













 Soweit mein Beitrag zum Creadienstag mit ein paar Blumen.

Liebe Grüße, Eure Burgi












Sonntag, 17. Juni 2018

Samstagsplausch 24/18

Hallo Ihr Lieben!

Schnell, bevor das Wochenende schon wieder vorbei ist, ich bin spät dran, mein Wochenrückblick bei Andrea.

Der Sonntag gestaltete sich gemütlich mit ausschlafen, Wäsche draußen auf der Wäschespinne aufhängen (kann keiner sehen, grins, wär mir aber auch egal, ich bin Vollzeit berufstätig und wasche am Wochenende) da ich es so liebe, wenn die Wäsche draußen trocknet. Am Nachmittag die ersten Stauden in das vorbereitete Beet eingepflanzt aber das brauch noch ein paar mehr.
Montag habe ich Euch gezeigt, was ich derzeit auf den Nadeln habe und am Dienstag meine Woll-Blechdosen beim Creadienstag und endlich hat es mal über Nacht richtig doll geregnet.
 
Mittwoch bin ich nach Feierabend noch schnell mal wieder in den Gartencenter und noch was fürs Staudenbeet besorgt, jetzt sollte es wohl ausreichen.
Der Donnerstag war mit richtig viel Arbeit im Geschäft gefüllt und mal wieder reichlich Überstunden gemacht, aktueller Stand 40 Stunden +.

Freitagmorgen war die Zugangsstraße zur Arbeit gesperrt, Umweg über eine andere Straße und somit erst kurz vor 8 Uhr noch pünktlich bei der Arbeit (ich bin lieber mindestens eine Viertelstunde früher da). Vor dem Geschäft auf der Mainaustr. schon reges Polizeiaufkommen, Spurensicherung und große Aufregung. In der Nacht gegen 2.30 Uhr wurde ein Taxifahrer dort mit mehreren Messerstichen lebensgefährlich verletzt (er ist zum Glück außer Lebensgefahr). Obwohl wir hier ja eher in der Provinz sind passiert doch jedes Jahr immer mal wieder was Schreckliches. Da fragt man sich schon, wo dass noch hinführt. Nach Feierabend noch schnell eingekauft und Blumen gab es nur aus dem Garten.
Samstagfrüh gleich mal zeitig raus und den Hausaufgang vom Unkraut befreit, sieht ja unspektakulär aus aber 2 Stunden Arbeit zu Zweit gehen da schnell vorbei. Abends gab es dafür eine Riesenbratwurstschnecke mit Salat.

Nun aber noch ein schönes entspanntes Wochenende, Deutschland verliert 1:0 gegen Mexico und ab damit zum Samstagsplausch

Liebe Grüße, Eure Burgi