Mittwoch, 24. Januar 2018

Lasst uns spielen mit Astrid!

Hallo Ihr Lieben!

Astrid sucht diesen Monat unser Lieblingsspielzeug und da mache ich doch gerne wieder mit.

1. Als Kleinkind hatte ich einen Teddy den mein Papa (er war im Männergesangsverein) von einem Gastbesuch in England für mich mitbrachte. Dieser Teddy war platt, braun-beige und eigentlich nicht so, wenn man die Teddys danach sah (ok das war so ca. 1964) aber ich habe ihn geliebt. Er wurde sicher mehr als 100 mal gewaschen, hatte irgendwann auch kein Fell mehr und ging überall mit hin, besonders auf Autofahrten die ich als Kind nicht über mich brachte um wenigstens einmal erbrechen zu müssen.
Image result for teddy england 1964
2. Später so mit 4 bis 5 Jahren bekam ich meine "Rosemarie", eine Babypuppe und ein Jahr später meine "Ursula" eine Puppe die recht groß war mit langen dunklen Haaren, die sie aber zwecks Schere nicht allzulange hatte. Da meine Mama auch nicht stricken, häkeln oder nähen konnte und auch keine Zeit dafür hatte sondern ganztags gearbeitet hat nachdem mein Papa mit 34 Jahren einen Schlaganfall hatte und Frührentner wurde, gab es auch nicht viel Kleidung für die Zwei zum Wechseln.
Image result for babypuppe 1965


Image result for puppe 1965 dunkle haare










3. Viel lieber hatte ich dann so etwas wie die Kinderpost wo man Briefe mit Marken verschicken konnte und Stempel. Ich hatte damals kein eigenes Kinderzimmer und hab mir meine Schlafstube mit meiner Oma geteilt, die immer bei uns bis zu Ihrem Tod wohnte. Mein Papa hatte mir dort im Zimmer eine kleine Bank und einen Tisch gebaut, wo ich spielen konnte.
eiTisch gebaut und daran habe ich viele Stverbracht.
Image result for kinderpost 1966
4. Aus alten Quellekatalogen wurde Kleidung ausgeschnitten und meiner Anziehpuppe aus Pappe angezogen. Damals gab es auch fertige Bögen für diese Puppen die ich auch hin und wieder bekam aber die Selbstgebastelten waren viel moderner.

Image result for anziehpuppen aus papier 1964

Image result for quelle katalog 1966
5.Und dann gab es noch diese Bögen aus Glanzpapier mit Glitter darauf, Poesiealbumbilder die man gesammelt und wie einen Schatz gehütet hat.
Image result for poesiealbum bielder
6. Ansonsten haben wir viel draußen gespielt. Wir hatten geheime Verstecke und auch eigentlich verbotene, aber die waren besonders interressant. Es wurde im Hof gespielt bei uns oder meiner Freundin, die gleich nebenan wohnte. Beides waren eigentlich Firmengrundstücke und Betriebswohnungen, wir wohnten in einer alten Villa auf dem Grundstück der Coca-Cola (bei uns hieß es Schlossbrennerei in Menden) und Gudrun nebenan, eine alte Villa die zu Schmöle (Eisenverarbeitung) gehörte. Gummitwist oder Himmel und Hölle gehörten zu unserer Beschäftigung. Wir sind auf Bäume geklettert und haben Seilchen gesprungen. Wir gingen mit der Mama auf den Spielplatz (die Frauen trafen sich dort zu einem Plausch), da gab es Sandkästen, Klettergerüste und  besonders Schaukeln. Von  so einem Holzklettergerüst bin ich mal ganz bös runtergestürzt und auf dem Boden darunter leblos liegen geblieben. Ich glaub das war ein ganz schöner Schreck für meine Mama, aber ist nichts weiter passiert. Auch Holzsplitter in den Fingern waren da schon mal an der Tagesordnung, keiner hätte gleich die Gemeinde dafür verantwortlich gemacht, es war halt so.

Image result for spielplatz menden
7. 9 Jahre später wurde meine Schwester geboren und sie bekam dann doch schon mehr Spielzeug wie ich. Sie hatte einen Kaufladen den ich auch immer haben wollte und ich habe glaube ich mehr damit gespielt wie sie.
Bildergebnis für kaufladen 1975
9. Später hat mein Papa ein Puppenhaus gebaut, schon mit elektrischem Licht, wenn ich heute so überlege weiß ich überhaupt nicht, was daraus geworden ist, es war klasse sodass er davon für fremde Leute noch einige baute.So ähnlich sah es aus mit
Balkon.
Bildergebnis für puppenhaus 1980
10. Ich hätte auch gerne eine Carrerabahn gehabt und war immer ganz neidisch, wenn ich bei Freundinnen daheim war die Brüder hatten, aber wir waren nunmal Mädchen, da gab es sowas nicht.
Bildergebnis für carrera bahn
11. Eine Barbie gab es bei uns nicht, damals hieß die abgespeckte Version Petra und die sah auch nicht schlechter aus, war billiger und nicht blond. War mir aber auch nicht so wichtig da ich doch lieber draußen gespielt habe als mit Puppen.
Bildergebnis für petra puppe 60er
12. 1976 sind wir ins neue Eigenheim gezogen und leider hat meine Oma es nicht mehr erlebt obwohl schon ein Zimmer für sie geplant war. Inzwischen war ich 14 Jahre und zu Weihnachten  gab es immer irgendein Spiel, meistens für meine kleine Schwester (meine Wünsche gingen da eher hin zu einer LP, Schmuck oder was fürs Zimmer und ein Jahr bekam ich einen Minifernseher, so toll) mit der wir dann alle Zusammen gespielt haben.  Dr. Bibber war damals der Knaller.Bildergebnis für dr.bibber spiel 198013. Mit 15 Jahren bekam ich mein Mofa, das war für mich das schönste Spielzeug. Eine Tourismo Rixe, so geil mit Doppelauspuff und frisiert, die fuhr fast 50 KMH, heute wär sowas nicht mehr erlaubt. Damals gab es noch keine Helmpflicht und die Polizei war auch noch irgendwie entspannter.
Bildergebnis für tourismo rixe doppelauspuff
14. Wir hatten kein Handy, keine Computerspiele oder Internet und sind trotzdem groß geworden und gut wars. Wenn wir von unterwegs telefonieren wollten gingen wir in eine Telefonzelle.
Selbst heute habe ich noch kein Smartphone sondern nur ein altes Nokia mir Preepaidkarte. Mehr brauch ich nicht, keine What`s app, kein I-Phone Nr. 10.
Bildergebnis für nokia handy
15. Auch heute mit 55 Jahren mag ich noch Gesellschaftsspiele wie "Mensch ärgere Dich nicht", Rummie oder "Trivial Pursuit", schön wenn man das eigene Hirn nochmal aktivieren kann ohne Instagramm, Twitter, What's app oder wie sie sonst noch alle heißen.
Bildergebnis für mensch ärgere dich nicht

 Bildergebnis für trivial pursuit




Liebe Grüße sendet Euch die auch ohne Multimedia großgewordene Burgi!



Kommentare:

  1. Danke fürs Mitmachen! Da gibt es ja manche Überschneidung bei uns, was das Spielzeug anbelangt. Und so eine Puppe, wie die Ursula, hatte ich auch noch mal als Teenie von irgendjemand geerbt zum Benähen. Dass du dein Mofa noch unter Spielzeug aufführst, finde ich witzig.
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Burgi,
    jetzt hast Du mich egrade in meine Kindheit zurückversetzt! Vieles war bei mri genauso, nur mit Puppen hatte ich so agr nichts am Hut ... BArbies konnte ich berhaupt nicht leiden, nur meien kleine Schwester hatte später welche ... ich zog Legosteinen und die Carerrabahn vor *lach* ... aber am liebsten war ich draußen unterwegs, mit meinem Bruder und seinen Freunden *lach*
    Die Kinderpost mochte ich auch sehr gern, nur hatte ich immer so viel Post geschrieben, daß bald alles aufgebraucht war *schmunzel*#
    Ein Mofa hatte ich nie, aber ein tolles Klapprad und meine Rollschuhe :O)))
    Danke für diesen so schönen Post!
    ღ Ich wünsche Dir einen schönen und angenehmen Tag ღ
    ♥ Allerliebste Grüße , Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  3. Spielzeug ist Heute anders. Wenn auch nicht schöner , aber anders.
    An vieles kann ich mich sehr gut von Deinem gezeigten erinnern. Wir hatten wohl alle beinahe das gleiche
    LG heidi

    AntwortenLöschen
  4. Ach liebe Burgi, wie nostalgisch ... komm wir tauschen unsere Poesie-Alben und die Glitzerbildchen hab ich doch auch geliebt wie sonst was :)
    Schräg rauf und schräg runter, liebe Burgi bleib munter!!! oder, liebe Burgi bleib gesund, bis 3 Kirschen wiegen ein Pfund :))))
    Gruß Doris

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Burgi, du hast mich grad in die Kindheit zurückversetzt - danke dir!
    Ich hatte auch Puppen - Susi, Claudia und Peter hießen sie - und Barbies für die mein Vater Möbel gebaut hat,
    ein riesiges Puppenhaus, auch selbst gebaut. Das steht jetzt noch auf dem Boden, aber meine Nichte hatte nie Ambitionen damit zu spielen - schade, weil so liebevoll von meinen Eltern gemacht.
    Ein Mofa hatte ich nicht, aber ein Klapprad, das war damals modern :-)
    Gesellschaftsspiele hab ich nie gern gespielt... wurde bei uns auch nicht so groß geschrieben...
    Nochmal danke, Burgi!
    LG Andrea

    AntwortenLöschen
  6. Ein Mofa als Spielzeug, aha...
    Aber Hauptsache, es hat Dir Spaß gemacht.
    Solch einen Kaufmannsladen hatte ich auch, aber irgendwie habe ich damit nicht viel gespielt.
    Und Dr. Bibber kenne ich auch noch. Ich glaube, das fliegt heute noch irgendwo hier herum.
    Dir einen schönen Sonntag, lieben Gruß
    Nicole

    AntwortenLöschen
  7. schöne Erinnerungen
    einen tollen Kaufladen hattest du
    und deine Puppenstube war auch sehr schön
    eine Post hatte ich auch .. und ein Angelspiel .. ;)
    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen
Kommentarfunktion auf dieser Webseite
Für die Kommentarfunktion auf dieser Seite werden neben Ihrem Kommentar auch Angaben zum Zeitpunkt der Erstellung des Kommentars, Ihre E-Mail-Adresse und der von Ihnen gewählte Nutzername gespeichert.


Speicherung der IP Adresse
Unsere Kommentarfunktion speichert die IP-Adressen der Nutzer, die Kommentare verfassen. Da wir Kommentare auf unserer Seite nicht vor der Freischaltung prüfen, benötigen wir diese Daten, um im Falle von Rechtsverletzungen wie Beleidigungen oder Propaganda gegen den Verfasser vorgehen zu können.

Abonnieren von Kommentaren
Als Nutzer der Seite können Sie nach einer Anmeldung Kommentare abonnieren. Sie erhalten eine Bestätigungsemail, um zu prüfen, ob Sie der Inhaber der angegebenen E-Mail-Adresse sind.
Sie können diese Funktion jederzeit über einen Link in den Info-Mails abbestellen.