Dienstag, 8. August 2017

Schreck in der Mittagsstunde!

Hallo Ihr Lieben!

Heute gegen Mittag hab ich einen gehörigen Schreck bekommen. Ich war bei der Arbeit im Klinikum Konstanz und seit gefühlt einer Stunde um ca. 11.30 Uhr fahren Einsatzfahrzeuge der Polizei, des THW, der DLRG, der Feuerwehr und der Wasserschutzpolizei an unserem Gebäude, wir sind ein wenig außerhalb des Klinikgeländes an der Mainaustraße, vorbei.

Gegen 13 Uhr erfahren wir durch meine Kollegin, deren Schwiegersohn in spe beim THW ist, dass ein einmotoriges Flugzeug in die Mainaubucht in den Bodensee abgestürzt ist mit zwei Passagieren an Bord die auf dem Weg von Zürich nach Hamburg waren. Die Absturzstelle ist nur ca. 500 m von meinem Haus entfernt, da ich direkt am See wohne. Da kriegt man schon Muffensausen, was wäre wenn?! Zum Glück ist es heute etwas trüb, weil sonst liegen in der Mainaubucht viel kleine Boote. Nicht auszudenken, was noch hätte passieren können.

Das Flugzeugunglück von 2002, welches in Überlingen abgestürzt ist mit vielen toten Kindern kommt da wieder ganz schnell hoch. Wir waren damals in Belgien im Urlaub und haben erst durch das Fernsehen von der Katastrophe erfahren. Überlingen ist Luftlinie gerade mal 5 km entfernt.

Inzwischen wurden die Rettungsaktionen wegen des Dauerregens eingestellt und dort ist der See ca. 60 m tief, da kommt keiner mehr raus.

Da kriegt man doch Angst wenn es so nah vor der Haustür passiert.
Bilder möchte ich nicht einstellen, weil ich hasse Gaffer auf der Autobahn bei Unfällen und Effekthascherei. 
Mir war es nur wichtig, es mir von der Seele zu schreiben.

Eine traurige Burgi





Kommentare:

  1. Liebe Burgi,
    das ist wirklich ein Schreck in der Mittagstunde.....
    Wenn das so Nah passiert ist es richtig erschreckend.
    Ganz liebe Grüße
    Jen

    AntwortenLöschen
  2. Schrecklich , da kann ich mir gut vorstellen das Dir beinah das Herz stehen bleibt .
    Gruselig
    Liebe Grüße Heidi

    AntwortenLöschen
  3. Schrecklich, wir sind auch noch schockiert. Und die Gedanken, was wäre wenn es früher abgestürzt wäre, wie nahe da alles ist, Insel Mainau, Uni, Campingplätz... Der Kollege meies Mannes hat das Flugzeug von der Uni aus gehört und beobachtet... puh.
    Herzliche Grüße aus dem Nachbarort sendet dir,
    Gina

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Burgi,
    ich habe es auch gelesen, das ist echt furchtbar und so nah am Haus. 2002 hatten wir auch Glück, denn wir wollten eigentlich zu der Zeit nach Frickingen ins Eisenbahnwägelchen zum Kurzurlaub, da waren wir früher gern mit den Kids, aber dann kam irgendwas dazwischen und es wurde umgeplant. Aber als wir es dann im Fersehen sahen, waren wir damals auch ganz erschüttert.
    LG zu Dir
    Manu

    AntwortenLöschen
  5. Ja, wie furchtbar... ich habe es auch gelesen! Drück dich, das ist immer ein Schreck!
    Ganz liebe Grüße
    Christel

    AntwortenLöschen
  6. Ein solch schlimmer Unfall ist immer schrecklich. Wenn man so etwas hautnah miterlebt, hat man schon arg dran zu knabbern. Sehr gute Entscheidung von dir, keine Fotos einzustellen. Wie sehr sensationsgeile Gaffer oft Rettungsarbeiten behindern, finde ich zum Kotzen.
    Wünsch dir trotzdem ein schönes Wochenende
    Christel

    AntwortenLöschen