Dienstag, 15. August 2017

Musik - Freud oder Leid!

Hallo Ihr Lieben!

Puh, dass neue Thema bei Astrid bringt mich ein wenig ins Schwitzen und ich schau mal, ob ich da was zusammenbringen kann.

Sie sucht unsere Musikerlebnisse, hmm gute und böse.

1. Ich bin total unmusikalisch, kann keine Note halten, geschweige denn singen (gerne unter der Dusche für mich allein, wenn morgens Radio 7 im Radio läuft), laut aber nicht schön. Dabei sind meine Eltern beide sehr musikalisch gewesen. Mein Papa war im Männergesangsverein und meine Mama singt heute mit 78 Jahren noch im Chor.

2. In der Grundschule ging es schon los, im Musikunterricht bekam ich die Triangel und selbst die habe ich nicht wirklich stimmig einsetzen können. Irgendwann brauchte ich am Musikunterricht nicht mehr aktiv teilnehmen. Da hieß es nur, Burglind, hör zu was die anderen machen und sei still.
Triangel (Instrument).png

3. Mit 10 Jahren bekam ich eine Gitarre, weil ich es mir so sehr wünschte und sogar Unterricht bei einer lieben alten Frau, die uns Wander- und Volkslieder beibringen wollte und das Ganze auch noch nach Noten. War auch nicht mein Ding.

4. Meine erste englische Single war "CoCo"  von Sweet, da war ich 10 Jahre.



5. Als Kind liefen im Fernsehen jede Menge Operetten und glaubt mir, ich kenne sie fast alle. Es gab nur ARD und ZDF und da gab es keine Alternative, wenn abends die Glotze lief und Willy Fritsch und Lilian Harvey sangen "Ich tanze mit Dir in den Morgen hinein". Aber es war auch irgendwie schön wenn alle Zusammensaßen und Fernseh schauten.


6. Einige Jahre später, die Gitarre gab es immer noch, hab ich im Jugendzentrum ( ich war ca. 14 Jahre) einen Gitarrenkurs belegt und da hat es sogar Spaß gemacht. Hier wurde nicht nach Noten sondern nach Griffen gespielt. Zum Beispiel "House of the Rising Sun" und es klappte sogar ganz ordentlich.



7. In der Schule stand dann so in der 9. Klasse ein Besuch in Dortmund im Opernhaus an. Die Zauberflöte. Wir wurden noch schnell von daheim passend eingekleidet, weil in so ein Opernhaus geht man ja nicht in geflickten Jeans, wäre mir aber lieber gewesen, weil verkleiden wollte ich mich eigentlich nicht. Wir haben als Klasse mehr oder weniger durchgehalten, aber begeistert war glaube ich keiner. Wer will  schon 15-jährigen pubertieren Schülern Mozart nahebringen?!


8. Dann kam die "Neue Deutsche Welle" Anfang der Achtziger Jahre. Eine ganz eigene Musikrichtung und es war so geil. Man kannte jedes Lied, hat sich damit identifiziert und war cool. Bands wie Geier Sturzflug, Markus, Fraeulein Menke, Spliff oder auch Falco, den ich dazu zähle, auch wenn er Österreicher war, aber irgendwie genial.



9. Danach folgten so meine Lieblinge wie Udo Lindenberg, Nina Hagen, Pink Floyd, Manfred Mann's Earthband, David Bowie, Frank Zappa, Ian Dury und viele andere. Wir waren im harmlosen Sinn ein wenig auf Krawall gebürstet. Alles, nur nicht normal und keine Schlager oder Volksmusik.



10. Auch waren in dieser Zeit Musicals wie Hair oder Jesus Christ Superstar ganz oben auf der Liste, die jeden Tag auf dem alten Dual-Plattenspieler, den ich von meinen Eltern geerbt habe als sie sich einen Musikturm (war megachick damals) rauf und runter gespielt wurden.



11. Jahre später, ich hatte meine erste Saison in Grömitz an der Ostsee mit 21 Jahren, wo ich erste Erfahrungen in der Gastronomie sammelte in der Strandhalle, wo jeden Abend mehr oder weniger bekannte Promies auftraten, lernte ich so Leute wie Heino und Hannelore (die saßen nach ihrem Auftritt mit uns am Personaltisch zusammen und waren richtig cool drauf, das Medium Terzett (ganz nette Jungs) und Costa Cordalis (mit dem man morgens mal um 7.30 Uhr über die Strandpromenade joggte) persönlich kennen.  Es war eine lustige unbeschwerte Zeit, wenn auch mit Arbeit verbunden und auch nicht wirklich meine Musik, aber das sah man damals nicht so eng.



12. Inzwischen an den Bodensee gezogen und auf der Insel Mainau gearbeitet und am Wochenende jede Menge Hochzeiten und Geburtstage als Bedienung mitgemacht und auch so manche rechte und schlechte Tanzband gehört oder Alleinunterhalter (oh graus, da gibt es wirklich richtig schlimme Kandidaten). Eine Bereicherung war immer, wenn Jürgen Waidele gebucht wurde. Der macht klasse Musik und ist heute noch nach über 30 Jahren im Geschäft und eine Institution in Konstanz. Spielte dieses Jahr wieder bei den Konstanzer Sommernächten, die Vorabende im Stadtgarten wo am Samstag, 12.08. als Highlight das Seenachtsfest statt fand mit Riesenfeuerwerk.




13. Ja nun, ansonsten bin ich eher ein Kulturbanause in Sachen Musik, ich kann Radio spielen, höre jeden Abend wenn ich hier schreibe "Radio 7", unseren Heimatsender mit viel Freude, informativ und abwechslungsreich.

14. Sonst mag ich heutzutage Musik von Brian Adams, Katie Melua oder Michael Buble, auch gern die neuen deutschen Sänger wie Max Giesinger oder Johannes Oerding, nicht zu vergessen seine Lebensgefährtin Ina Müller, die nicht nur Talkshow bei "Inas Nacht" kann sondern auch singen, ich liebe ihren Song "Ich bin noch da" mit Edda Schnittgard als Duo Queen Bee.

https://www.youtube.com/watch?v=wKt6CSAPXX4



15. Seitdem mein Lebensgefährte bei mir eingezogen ist vor 4 Jahren gibt es auch wieder Musikinstrumente im Haus. Er spielt Gitarre, auch E-Gitarre und kann sogar singen. Auch haben zwei Congas im Esszimmer ihren Platz gefunden.



So, da schau ich selber, dass ich zu dem Thema doch noch etwas aus dem Nähkästchen plaudern konnte, hätte ich anfangs nicht gedacht, aber ich wär nicht ich, wenn ich nicht zu allem meinen Senf dazugeben
könnte😎

In diesem Sinne und bleibt beschwingt, Liebe Grüße Burgi

Kommentare:

  1. Na, wenn das keine spannende Entwicklung ist und dazu noch Musik, die bisher in den Posts gefehlt hat ( Neue Deutsche Welle z.B. oder Operetten ).
    Danke fürs Mitmachen!
    Astrid

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Burgi,
    ich habe dich gerade entdeckt und den Beitrag genossen!
    Ich freue mich gerade sehr darüber, weil ich jetzt weiß, dass ich nicht allein auf der Welt bin... die ganz laut unter der Dusche singt *lach*. Ansonsten wird bei mir auch nur Radio gehört... meistens im Auto. Wer, was und auf welchem Platz auf der Chart-Liste ist, weiß ich nicht. Da hat meine Tochter mit 8 Jahren schon mehr Ahnung *hihi*.
    Sonnige Grüße
    Sylwia

    AntwortenLöschen
  3. Guten Morgen liebe Burgi, hab Dich bei AstridKa entdeckt, aber komischerweise führt Dein Link dort mich immer ins Leere ... ich finde Dich natrlich auch auf anderem Wege (vielleicht schaust Du nochmal ob der Link einen Fehler hat). Jaja, die Zauberflöte war bei uns mit 14 auch dran, das geht wohl allen Schülern so -
    Wenn man die Künstler live erlebt, ist sicher vieles anders, unmittelbarer.
    Von der NDW kenne ich nicht allzu viel, das lief natürlich in der DDR auch (ob offiziell oder vom "Feindsender" weisz ich nicht, aber es haben ja sowieso alle Westradio gehört) und ich hatte immer eher Probleme mit dem, was da so überall dudelt. Nur "Major Tom" war mein Hit, ich mochte die klare eingängige Melodie. Und eines aus der Zeit suche ich bis heute, immer nur bruchstückhaft im Vorbeigehn gehört, konnte ich es nie identifizieren und youtube hilft mir heute auch nicht, meine Stecknadel im Heuhaufen zu finden.
    Irgendwas mit "... und ruhelos irre ich von Stadt zu Stadt, drehe mich nicht um... zwei fremde Augen, ein kurzer Blick - vielleicht war das mein Lebensglück". Oder so ähnlich. Nie im Ganzen gehört. Aber die Melodie faszinierte mich. Vielleicht weiszt Du, was das war?
    Eine Conga könnte mir auch gefallen :)
    Liebe Grüsze und einen schönen Tag
    Mascha

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hallo Mascha..
      ich habe da was gefunden
      habe dir auf deinem Blog geantwortet

      Löschen
  4. auch eine interessante Musikbiografie ;)
    neue deutsche Welle hab ich natürlich auch so ein kleines bisschen mitbekommen
    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Burgi,
    gerade habe ich Dich bei Rosi entdeckt und ja wir teilen so einiges in Punkto Musik ;-) Unmusikalisch bin ich auch, aber ich liebe Musik und einige Deiner Favoriten sind auch meine. Bryan Adams durfte ich im Februar hier in Hannover live erleben - ein echtes Jahres-Highlight.
    Einen schönen Blog hast Du, na wir lesen uns hoffentlich noch öfter.
    Liebe Grüße
    Kirsi

    AntwortenLöschen
  6. Das ist ja total spannend bei Dir. Es ist wirklich interessant, wie unterschiedlich man mit solchen Themen umgeht.
    LG
    Magdalena

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen
Kommentarfunktion auf dieser Webseite
Für die Kommentarfunktion auf dieser Seite werden neben Ihrem Kommentar auch Angaben zum Zeitpunkt der Erstellung des Kommentars, Ihre E-Mail-Adresse und der von Ihnen gewählte Nutzername gespeichert.


Speicherung der IP Adresse
Unsere Kommentarfunktion speichert die IP-Adressen der Nutzer, die Kommentare verfassen. Da wir Kommentare auf unserer Seite nicht vor der Freischaltung prüfen, benötigen wir diese Daten, um im Falle von Rechtsverletzungen wie Beleidigungen oder Propaganda gegen den Verfasser vorgehen zu können.

Abonnieren von Kommentaren
Als Nutzer der Seite können Sie nach einer Anmeldung Kommentare abonnieren. Sie erhalten eine Bestätigungsemail, um zu prüfen, ob Sie der Inhaber der angegebenen E-Mail-Adresse sind.
Sie können diese Funktion jederzeit über einen Link in den Info-Mails abbestellen.